Sie verwenden einen nicht mehr unterstützten Browser, daher kann die Webseite teilweise nicht korrekt dargestellt werden.
Philosophie

Philosophie

Warum wir uns für betagte und pflegebedürftige Menschen einsetzen...

Die Stiftung WiA – Wohnen im Alter wurde 1965 von der Stadt Thun gegründet. Vieles hat sich bis heute geändert, nicht jedoch unser Stiftungszweck: Die Schaffung und der Betrieb von Wohnangeboten für betagte und pflegebedürftige Menschen. All unsere Kraft richten wir auf diesen Zweck aus.

Wir sind der Überzeugung, dass das Gesundheitswesen seine Leistungen zwar wirtschaftlich und effizient erbringen soll, diese Tätigkeit jedoch nicht dazu dienen darf, Gewinne an Dritte auszuschütten. Daraus leiten sich der Grundsatz der Gemeinnützigkeit und unser Wille ab, die erwirtschafteten Mittel ausschliesslich zu Gunsten unserer Betriebe und Bewohner einzusetzen.

Gerade, weil wir uns sozial engagieren, überlegen wir uns Ausgaben gründlich. Nicht zuletzt deshalb gelingt es uns, unsere Tarife an der EL-Obergrenze auszurichten, um Menschen unabhängig von ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen bei uns aufzunehmen. Das ist nur ein Grund, weshalb wir uns seit 1965 für erschwingliche Wohnangebote für betagte und pflegebedürftige Menschen einsetzen. Mit Blick in die Zukunft arbeiten wir gegenwärtig an der Erneuerung und dem Ausbau unserer Pflegeheime in Thun, überlegt, langfristig und weitsichtig.

Wirtschaftlichkeit und Menschlichkeit lassen sich im Gleichgewicht halten. Es ist jedoch eine grosse Herausforderung und bedingt vor allem eines: Dass wir auf die Bedürfnisse unserer Bewohner*innen ebenso wie auf die Ansprüche unserer Mitarbeiter*innen hören. Das tun wir seit Anbeginn, weshalb wir uns zu einem der führenden Unternehmen unserer Branche im Kanton Bern etabliert haben. Nur zusammen geht es! Das führt dazu, dass sich alle ernst genommen fühlen. WiA führt drei Pflegeheime mit unterschiedlichen Angeboten. Dies ermöglicht die gegenseitige Unterstützung zwecks Weiterentwicklung und Bewältigung von Krisensituationen. Diese Art von Zusammenarbeit pflegen wir auch mit unseren regionalen Partnern sowie innerhalb von dedica, einer Genossenschaft bestehend aus 17 grossen Pflegeinstitutionen im Kanton Bern.

Niemand ist perfekt. Auch bei WiA kommen Fehler vor. Das ist menschlich. Entscheidend ist, wie wir damit umgehen. WiA lebt eine Fehlerkultur, die Weiterentwicklung ermöglicht. Um Fehler zu minimieren, fördern wir unsere Mitarbeiter*innen im Rahmen ihrer und unserer Möglichkeiten. Wir sind offen für Vorschläge, nehmen sie ernst und versuchen, Ideen wenn immer möglich umzusetzen. Mut zur Veränderung gehört zur DNA von WiA. Weil wir - Stiftungsrat und Geschäftsleitung gleichermassen - nicht daran glauben, dass nur unsere Meinungen zählen.